Seite 2 von 3
#16 RE: "Unpopuläre" Rush-Alben von P2112 17.02.2017 18:55

avatar

Zitat von Greyfriar im Beitrag #15
Zitat von P2112 im Beitrag #14
Ich höre die auch nur nach Lust und Laune , aber in der Tat schon die Geschichte ist wichtig, ohne VT gäbe es vielleicht kein Rush mehr .
„Ghost rider" unverzichtbar ..............


Hey P. es gibt auch mit Vapor Trails kein Rush mehr.


doch es gibt sie noch und in unseren Herzen sowieso Forever RUSH

#17 RE: "Unpopuläre" Rush-Alben von bravado 19.02.2017 18:03

Zitat von Greyfriar im Beitrag #13
[quote=Newworldman|p8078]a
Wenn man mal die Bedeutung der Scheibe für die Band (und die Fans gleichermaßen) zugrunde legt, so muss man VT bescheinigen, dass es die mit Abstand wichtigste Rush Platte der Bandgeschichte darstellt. Allein dafür gibts von mir schon Sympathiepunkte.



Ohne Sympathiepunkte hätte ich die sofort wieder verkauft, aus Enttäuschung darüber, dass eine Band, die soundmaäßig immer ganz vorn war so einen Krach veröffentlicht.

Aber wie bereits gesagt: nach dem Remix habe ich meinen Frieden mit VT gemacht und den Originalmix habe ich an die dunkelste Stelle meines CD-Regals verschoben ...

#18 RE: "Unpopuläre" Rush-Alben von Greyfriar 19.02.2017 20:11

avatar

Zitat von bravado im Beitrag #17
Zitat von Greyfriar im Beitrag #13
[quote=Newworldman|p8078]a
Wenn man mal die Bedeutung der Scheibe für die Band (und die Fans gleichermaßen) zugrunde legt, so muss man VT bescheinigen, dass es die mit Abstand wichtigste Rush Platte der Bandgeschichte darstellt. Allein dafür gibts von mir schon Sympathiepunkte.



Ohne Sympathiepunkte hätte ich die sofort wieder verkauft, aus Enttäuschung darüber, dass eine Band, die soundmaäßig immer ganz vorn war so einen Krach veröffentlicht.

Aber wie bereits gesagt: nach dem Remix habe ich meinen Frieden mit VT gemacht und den Originalmix habe ich an die dunkelste Stelle meines CD-Regals verschoben ...

Soundmäßig immer ganz vorn? Hold Your Fire, Presto?? Counterparts war dann wieder ein Schritt in die richtige Richtung. Das auf und ab mit den Soundproblemen begann für mich schon mit Grace Under Pressure und zieht sich dann bis Clockwork Angels (die auch nur auf der Vinyl Version genießbar ist).

Die Original VT ist natürlich nicht optimal, um es mal wohlwollend auszudrücken, dennoch fand ich das Album echt gelungen als es erschien. Hatte wohl auch mit der Euphorie zu tun. Heute kann ich mir das nicht mehr antun, zumindest nicht ohne Ibuprofen. Auf der Remix Version wurde der Brei, Gott sei Dank, etwas ausgedünnt und man kann die Musik unter dem ganzen Matsch endlich mal genießen.

#19 RE: "Unpopuläre" Rush-Alben von bravado 20.02.2017 10:52

Zitat von Greyfriar im Beitrag #18

Soundmäßig immer ganz vorn? Hold Your Fire, Presto?? Counterparts war dann wieder ein Schritt in die richtige Richtung. Das auf und ab mit den Soundproblemen begann für mich schon mit Grace Under Pressure und zieht sich dann bis Clockwork Angels (die auch nur auf der Vinyl Version genießbar ist).



Ja, soundmäßig ganz vorn. Handwerklich sind die alle top gemacht, auch wenn mir nicht alle gefallen.
Presto ist mir auch zu dünn, ist aber von einem handwerklichen Totalausfall wie VT Lichtjahre entfernt.

#20 RE: "Unpopuläre" Rush-Alben von Greyfriar 20.02.2017 12:47

avatar

Zitat von bravado im Beitrag #19
Zitat von Greyfriar im Beitrag #18

Soundmäßig immer ganz vorn? Hold Your Fire, Presto?? Counterparts war dann wieder ein Schritt in die richtige Richtung. Das auf und ab mit den Soundproblemen begann für mich schon mit Grace Under Pressure und zieht sich dann bis Clockwork Angels (die auch nur auf der Vinyl Version genießbar ist).



Ja, soundmäßig ganz vorn. Handwerklich sind die alle top gemacht, auch wenn mir nicht alle gefallen.
Presto ist mir auch zu dünn, ist aber von einem handwerklichen Totalausfall wie VT Lichtjahre entfernt.


Kann man so sehen, würd ich aber nicht bedingungslos unterschreiben. Im direkten Vergleich zu Moving Pictures oder Hemispheres ist Presto ebenso ein Totalausfall.

#21 RE: "Unpopuläre" Rush-Alben von flo1102 02.03.2017 14:11

avatar

Ich denke, dass ein großes Problem bei VT ist, was meiner meinung auch schon S&A erfasste, ... was aber leider 90% aller Alben des CD-Zeitalter betrifft. ... durch die Möglichkeit der erhöhten Gesamtlaufzeiten gibt es zu viele Songs auf der Scheibe.

Warum sind Alben wie Hemispheres, Permanent Waves, Movin Pictures, Signals oder Power Windows so großartig? ... Weil da nur 5 oder 7 oder 8 Songs drauf sind!!! ... Man hatte auf einer LP "nur" ca 35 - 50 Min. Zeit ... entsprechend musste man sich auf die wirklich starken Songs reduzieren, und bei entsprechendem Songwritingpotential waren dann halt auch nur Knaller drauf. ... Heute geht so eine CD bis zu 80 Min., und leider neigen Produktionen der letzten Jahre dazu diese Spielzeit mit 15, 16, 17 oder mehr Songs auszufüllen. ... In der Regel könnte man die Hälfte der Songs auch weglassen ... dies betrifft neben RUSH aber eigentlich alle großen Bands der 70er/80er

VT ist 67 Min lang mit 13 Songs (und seien wir ehrlich, die sind bis auf OLV von Sound und Charakter alle ähnlich) ... vllt wären 50 Min mit 8 oder 9 Songs sinnvoller gewesen, bzw ein Song, der sich von Komposition oder Arrangement etwas mehr absetzt ... S&A hatte für mich das gleiche Lägen-/Mengenproblem. Es sind aber mehr Songs drauf, die aus der masse hervorstechen (z.B. Far Cry, Magnaliant Narcism)

Das die alten Herren jedoch auch in der Lage waren eine Ausnahme dieser Regel zu produzieren zeigt CA ... dieses Album finde ich über die kompletten 66 Min mit allen 12 Songs in sich stimmig und abwechslungsreich. Im vergleich zu den beiden Vorgängern ist das Songwriting auf dieser Platte aber auch wesentlich abwechslungsreicher und qualitativ hochwertiger in den Arrangements ...

Was wahrscheinlich auch an dem gesteigerten Selbstbewusstsein durch die 2. Produktion und dem daraus gewchsenen Einluss eines Nick R. liegt ... diese Entwicklung fehlt bei VT natürlich komplett. Hätten sie da mit einem kompetenteren Partner als Paul Northfield gearbeitet, der mehr Einfluss gehabt hätte, wäre vermutlich besseres dabei raus gekommen. Was zeigt, dass wie in der Vergangenheit, RUSH auch bis zuletzt auf einen passenden Produzenten angewiesen waren. (Wie ja auch bei früheren Alben die jeweilige Handschrift der Produzenten wie Peter Collins, Rupert Hine oder als Tonassistent Kevin Shirley auf den Charakter des Albums wirkte)

#22 RE: "Unpopuläre" Rush-Alben von bravado 03.03.2017 23:59

Dem widerspricht aus meiner Sicht der gewaltige Sprung, den VT durch den Remix gemacht haben.
Eine gewisse Gleichförmigkeit kan man meinetwegen bemängeln, aber nach Beseitigung der Lärmbelästigung durch einen handwerklich gut gemachten Mix hat sich für mich das eigentliche Potential von VT erst gezeigt.

Was die Ausdehnunhg der Spielzeit angeht gebe ich Dir uneingeschränkt recht.

#23 RE: "Unpopuläre" Rush-Alben von flo1102 04.03.2017 16:38

avatar

Aber auch wenn man den Songs von VT etwas abgewinnen kann und trotz des Remix, ... sind wir uns doch einig, dass das Songmaterial auf VT nicht ganz die Qualität aller vorangegangener Produktionen hat.

Um meine Produzententhese zu unterstützen ... ein echter Produzent ist wie ein Regisseur, er hilft der Band beim Arrangement und häufig auch im Songwriting. Wie ein Regisseur den fretigen Film hat ein Album-Produzent das komplette Album stets im Kopf, bezogen auf Sound und Songstrukturen. ... Im Idealfall harmoniert es zwischen Band und Produzent, so dass das bestmögliche Ergebnis dabei herauskommt ... läuft es suboptimal, ist der Produzent entweder nicht in der Lage alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen oder er drückt der Band so sehr seinen Stempel auf, dass die Indentität der Band vollkommen flöten geht (John "Mutt" Lange ist so ein Kandidat).

Das brüderlich innige Verhältnis zwischen RUSH und Terry Brown war halt so optimal, dass ein Haufen topklingender Klassiker-Alben dabei raus gekommen sind ... die nachfolgenden Produzenten verstanden ihr Handwerk immerhin dahingehend, dass sie der Band neue Möglichekeiten der Klangentwicklung nahegebracht haben, auch wenn es im Fall von Rupert Hine nicht unbedingt den Geschmack der Fans ideal getroffen hat.

Im Fall von VT war mit Paul Northfield ein Mann am Werk, der vorher in erster Linie nur als Engineer tätig war, und dessen gehobene Produzentenerfahrung sich sehr in Grenzen gehalten hatte. Ich schließe daraus, dass sein Einfluss auf die Songs von VT nicht groß oder wenig fördernd war. Inwiefern er den miesen Mix und das katastrophale Mastering zu verantworten hatte weiß ich nicht ...

Glücklicherweise besann sich die Band bei S&A darauf, mit Nick R. einem immerhin schon erfahrenen, und motivierten Jungproduzenten zu vertrauen ... die Reminiszensen an die frühen Sounds in zB "Far Cry", oder die vetrackteren Grooves in "Where The Wind Blows" sind bestimmt auf seinen Einfluss zurückzuführen. (Und das geniale "Magnaliant Narcism" ist ja auch aufgrund eines Geistesblitzes von ihm entstanden)
Bei CA als seine zweite Produktion mit der Band war sein Selbstbewusstsein und sein Einfluss bestimmt nochmal größer ... deswegen ist CA auch ein Album mit durchweg tollen Songs geworden. Ein weiteres Album mit Nick R. würde ich begrüßen ... ob das erneut miese Mastering in seiner Verantwortung liegt kann ich wieder nicht beurteilen ... das liegt dann wohl eher an den allgemeinen anti-HiFidelen Klangvorstellungen der US-Musikindustrie ...

Was ich abschließend als Fazit sagen möchte ... ein namhafter Produzent hätte die Songideen zu VT vllt doch noch in andere Bahnen gelenkt ... was die Band aufgrund der speziellen Situation aber nicht wollte ...

#24 RE: "Unpopuläre" Rush-Alben von Earthshine2411 09.03.2017 09:42

avatar

ich sach mal FEEDBACK ... völlig unnötiges Werk...das hätten die unter ihrem anderen Namen Big Dirty Band releasen dürfen. https://www.youtube.com/watch?v=cj4_YxaKu4I

ansonsten bin ich , wie bekannt , ja ein Vapor Trails Fan....

es war eine Zeit der Hoffnungslosigkeit nach Neils Tragödie und auf einmal gab es eine Auferstehung, die in der kürze der Zeit ( vllt. auch deswegen die Nähe von VT zu VT von den Tragecially Hips Soundmäßig https://www.youtube.com/watch?v=Omd1m50xxJ0 )

kein Meisterwerk wie 2112, CA , Hemispheres hervorbrachte... aber wie ich meine, um so wichtiger war...eine Schlüsselpladde....und so wird auch das nächste Album kein Meisterwerk , aber es ist in dieser Testosteron geschwängerten Zeit , ( wo wieder Leute staatswegen aus Ihren Autos und Wohnungen gezogen werden, von Ihren Kindern getrennt werden in Auffanglager kommen um sie über eine Mauer zu werfen) , nötiger denn je.... und wird der nächste Schlüssel zum nächsten Level sein.
am Ende ist jede Note die Rush auf Pladde brachte unverkennbar.... wenn wir im Sarg liegen und der Bestatter Cold Fire ( oder oder ) pfeift werden wir mit wippen.

#25 RE: "Unpopuläre" Rush-Alben von Phoenix 20.06.2017 06:34

avatar

Ich will hier mal eine Lanze für die Feedback brechen.
Zum einen war es eine coole Sache, so ein Album für die R30 Tour zu produzieren. Generell sehe ich die Platte eher als Schmankerl für die Fans und nicht als Bestandteil der Discography.
ABER, so spielfrfeudig hat kaum eine Platte der neueren Zeit geklungen, losgelöst von Ihrem Korset aus Sound und Produktion haben die 3 hier ein ehrliches Album runtergezockt.
Gleichzeitig scheinen Sie mehr Spaß zu haben, denn seit der R30 Tour haben Sie dieses kleinen selbstironischen Videos in Ihren Shows.
Und darum gefällt es mir.
Platten die bei mir eher nicht laufen, sind S&A und Clockwork Angels, ich mag Geddy´s Gsangsart seit der VT einfach nicht mehr. Wenn die T4E und die VT höre ist in der Zeit dazwischen irgendwas passiert, was seine Art zu Singen geändert hat.
Außer bei der Wreckers und The Garden geht mir kein Song von der C&A ins Ohr, oder bleibt hängen. SOngtechnishc mögen die Platten toll sein, aber zusammen mit den Gesangsmelodien gefallen mir diese Platten nicht so sehr.

#26 RE: "Unpopuläre" Rush-Alben von hartgendorn 28.07.2017 13:13

Meine Wahl fällt auf Grace Under Pressure. Ich weiß nicht warum, aber schon 1984 fand ich das Album schwach. Vielleicht hatte ich nach Moving Pictures und Signals zu hohe Erwartungen, die GUP nicht erfüllen konnte. Aber selbst viele Jahre später werde ich mit der Platte nicht warm. Sie klingt mir zu glatt. Live finde ich einige Songs echt super gut, bspw. Between The Wheels oder The Body Electric gefallen mir.
Zu Vapor Trails, das in diesem Thema auch mal genannt wurde: Das Album habe ich mit dem Remix für mich neu entdeckt. Bis dahin hielt ich es für das schlechteste Rushalbum, heute nicht mehr. Secret Touch, Freeze, How It Is und Earthshine finde ausgesprochen klasse!

#27 RE: "Unpopuläre" Rush-Alben von Ellery Sneed 29.07.2017 18:42

Zitat von hartgendorn im Beitrag #26
Meine Wahl fällt auf Grace Under Pressure. ......
Zu Vapor Trails, das in diesem Thema auch mal genannt wurde: Das Album habe ich mit dem Remix für mich neu entdeckt. Bis dahin hielt ich es für das schlechteste Rushalbum, heute nicht mehr. Secret Touch, Freeze, How It Is und Earthshine finde ausgesprochen klasse!

Bei GUP muss ich dir ganz vehement widersprechen ich finde das auch heute noch ein superklasse Album, gerade weil es sich soundtechnisch von den Vorgängern abhebt. Ich habe am Anfang auch gedacht - das hört sich doch alles irgendwie gleich an - aber heute würde ich GUP als eines meiner Lieblings-Rush-Alben bezeichnen.
Bei Vaportrails habe ich leider den Remix noch nicht - aber ich stimme dir zu - ich find die Scheibe auf Grund der Produktion auch ziemlich "anstrengend". Hab mir mal den Remix im Netz angehört - das klingt entspannter, wobei, Freeze finde ich in der "Originalversion" besser, da geht im Remix irgendiwe der leicht aggressive Drive ab und der tat diesem Song gut.

#28 RE: "Unpopuläre" Rush-Alben von bravado 30.07.2017 00:20

Zitat von Ellery Sneed im Beitrag #27
wobei, Freeze finde ich in der "Originalversion" besser, da geht im Remix irgendiwe der leicht aggressive Drive ab und der tat diesem Song gut.

Das schöne ist ja jetzt: man kann sich Song für Song ein neues VT zusammenstellen, jeder, wie er gerne mag ... ;-)

#29 RE: "Unpopuläre" Rush-Alben von Ortega 16.11.2017 21:02

avatar

So etwas muss man mal bei nem Bier diskutieren.

Aber Counterparts war das erste Album, das ich nicht liebte.

Vapor Trails war natürlich ein totaler Ausreißer...

#30 RE: "Unpopuläre" Rush-Alben von Newworldman 17.11.2017 07:32

avatar

Witzig: Counterparts war das letzte Album, das ich liebte...

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz